Tristkogel Challenge

MountainbikingBerglaufOrientierung

NACHHALTIG, ÖKOLOGISCH, CO2 -NEUTRAL UND BIO

spiegelung

Wir werden unsere Veranstaltung CO2-neutral und nachhaltig abwickeln, unser biologischer Fußabdruck ist nicht vorhanden und im Einklang mit der Pflanzen- und Tierwelt werden wir das Rennen als Fest der Verbundenheit mit der Schöpfung feiern.

Tut uns leid – weit gefehlt. Wir fahren mit Kraftahrzeugen auf den Berg, scheuchen Wild auf, belästigen Weidevieh, blasen Plastikpylone im Gebirge auf, zertrampeln Pflanzen und Insekten, machen Lärm und Abgase durch die Stromerzeugung, zerstören die Vegetation durch unsere Bike-Stollen und vieles mehr. Zu alledem lachen wir noch und untermalen unser Tun mit lauter Musik.
Eine Aktion zum Schutz der Natur wird so ein Rennen im Gebirge nie werden!

Trotz und vor Allem deswegen müssen wir versuchen, die Belastungen für die Umwelt in Grenzen zu halten. Dies beginnt bei jedem einzelnem Teilnehmer, der vermeidet durch die zarte Almvegetation zu radeln, nur um 10 Sekunden Zeit gutzumachen und der seine leere Trinkflasche oder die Alufolie seines Powergels nicht sorglos wegwirft, sondern bis zum nächsten Checkpoint oder ins Ziel mitnimmt.
Im Bereich von Wechselzone und Ziel wird heuer ein klares Mülltrennsystem eingeführt (wie bei Xandl im Recyclinghof), da Angewohnheiten, die zuhause selbstverständlich sind, nicht plötzlich zur Nebensache werden dürfen.
Auf Initiative von Georg Salvenmoser werden beim Catering nur mehr Mehrweggebinde oder kompostierbares Geschirr ausgegeben, was zwar einen Mehraufwand bedeutet, aber die Challenge noch mehr zu dem macht, was sie aus unserer Sicht ist.
Wir hinterlassen Fußabdrücke - und das ist gut so! Bitte helft aber alle mit, dass jene Leute, die diese sehen, sich mit uns über die vergangene Veranstaltung freuen können und nicht verstört auf das schauen, was zurückgeblieben ist.