Tristkogel Challenge

MountainbikingBerglaufOrientierung

ES GIBT EINE DAMENWERTUNG - MIT NEUEN FAVORITINNEN

Sieger 2016
Die siegreichen Damen 2016

Nunmehr sind ¾ der Starplätze für die Tristkogel Challenge vergeben und nach 2014 und 2016 gibt es auch diesmal genügend Anmeldungen von Damen, die bei dieser Herausforderung auf einen männlichen Bestand gerne verzichten können, um diese in einer eigenen Klasse zu werten.
Neben den Seidlalm Diandln, die bei der letzten Veranstaltung mit dem dritten Platz aufzeigen und überraschen konnten, richten sich die Blicke diesmal vor allem auf „die zwei blonden Rennschnecken“ – und das nicht nur aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes. Lisa Hauser verfügt als beste Biathletin Österreichs unumstritten über die konditionellen Voraussetzungen, um bei der Challenge ganz vorne mitzumischen und auch ihre Fähigkeiten als Teamplayerin stehen aufgrund ihrer größten Weltcuperfolge in der Single-Mixed-Staffel außer Frage. Ob sie sich während des Rennens auch mit der Karte zurechtfindet und sich bei der Orientierung keine "Fehlschüsse"erlaubt, wird sich zeigen. Bei diesem Rennen sind die Strafrunden, die man beim verpassen einer Abzweigung ausfasst, jedenfalls wesentlich länger als 150m. Ihr zur Seite steht mit Johanna Erhart eine ausgezeichnete Schibergsteigerin und Allroundsportlerin. Die bisherigen Ergebnisse von Vroni Swidrack, Jörg Randl, Martin Bader und einigen anderen haben auch gezeigt, dass das Format der Tristkogel Challenge offensichtlich wie geschaffen für die Spezialisten im Schibergsteigen ist.
Es bleibt abzuwarten, ob sich mit den Holaus- (bzw. Obermoser-) Schwestern und unseren Südtirolerinnen Jutta und Vera auch noch die siegreichen Damenteams der letzten Jahre anmelden, um ihre Erfolge zu verteidigen. Freuen würde uns ein Wiedersehen auf jeden Fall!

@ Lisa und Johanna: Sorry, dass ich Eure Fotos ungefragt verwendet habe. Die "blonden Rennschnecken" ohne ein Bild anzukündigen hätte mir der überwiegend männliche Anteil der Teilnehmer aber wohl nicht verziehen...